Kosten für Vermessungsarbeiten

Kosten für Vermessungsarbeiten

Wenn man beim örtlichen Bauamt einen Bauantrag einreichen will, ist es erforderlich, dass ein korrekter Lageplan beigefügt werden kann. Man benötigt daher einen Vermesser, der außerdem auch Einmessarbeiten auf dem Grundstück durchführen kann. 

Der Vermesser ist in der Lage, einen amtlich vermessenen Lageplan zu erstellen. Daraus ist ersichtlich, wo das Haus auf dem Grundstück liegt und wie die genauen Maße lauten. Auch der Nachweis eines Stellplatzes muss enthalten sein. Mithilfe des Lageplans kann außerdem der Abstandsflächennachweis erbracht werden, indem der Vermesser die Abstandsflächen einzeichnet. Das Bauamt möchte dadurch sicherstellen, dass die die Abstandsflächen nicht in das Nachbargrundstück oder gar in vorhandene Häuser hineinreichen.Messung

Der beauftragte Vermesser steckt dann die Fundamentgräben oder die Baugrube ab. Dadurch erfährt der Baggerführer, an welchem Ort er mit den Baggerarbeiten anfangen soll. Das Abstecken könnte zwar theoretisch auch der beauftragte Bauleiter erledigen, allerdings bevorzugt der Großteil der Baufirmen die Beauftragung eines externen, offiziellen Vermessers. Dies liegt vor allem daran, dass Schwierigkeiten auftreten, wenn der vorgeschriebene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Gerade wenn es um Bauten geht, die genau an der Grenze verlaufen, ist größte Genauigkeit gefragt. Schon kleinste Abweichungen können später zu schlimmen Auseinandersetzungen mit verärgerten Nachbarn führen.

Sobald die Baugrube oder die Gräben für die Fundamente ausgebaggert sind, muss ein Schnurgerüst erzeugt werden. Auch hier kommt es wieder in Frage, ob dies eventuell die Hausbaufirma erledigt oder ob wiederum der beauftragte Vermesser zum Einsatz kommt. Der Vermesser hat dann noch die Aufgabe, die Nägel in das aufgestellte Schnurgerüst einzufügen. Wenn dann schließlich die Richtschnur angelegt wird, kann man feststellen, an welcher Stelle die Bodenplatte installiert werden soll.

Nach dem Abschluss des Bauvorhabens muss der Vermesser die errichtete Immobilie für das Katasteramt abmessen. Es muss nämlich wissen, an welcher Position des Grundstücks sich das Haus genau befindet.

Wie beschrieben kommt der Vermesser nur bei Bedarf zum Einsatz. Je nachdem, wie häufig dies ist, bewegen sich die Kosten für einen öffentlich bestellten Vermesser zwischen 1000 Euro und 2500 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.